1. Stufe der Selbstheilung: Entsäuern

Öffnet sich ein Mensch für die Möglichkeit der Selbstheilung und steigt er dann praktisch ein, so ist die Nutzung von reinem, aktivem Wasser die Voraussetzung für die Wiederherstellung oder Steigerung seiner Selbstheilungskraft. Alles wichtige dazu findet sich auf dieser Website. Eine hervorragende Ergänzung ist die Anwendung von Vitaltiefenwärme (FIR), die z.B. das Saunarium, das Sky-Eye oder der Panda zur Verfügung stellt.

selbstheilung

Basensalze und Nahrungsergänzung können gebraucht werden, sollten aber nur nach kinesiologischer Klärung des Bedarfs eingesetzt werden.

Ergänzende Maßnahmen der Naturheilkunde oder der Schulmedizin gehören dabei in die Hand des medizinischen Fachpersonals und sollten auch nur bei wirklichem Bedarf Verwendung finden. Oft helfen die altbewährten Hausmittel wie z.B. Quarkwickel oder Fußbäder mit Natron oder …

Was nun ist eigentlich die Säure, die aus dem Körper entfernt werden soll? Es handelt sich um verschiedenste sauer reagierende Stoffe, die am Ende der normalen Stoffwechselprozesse stehen, wie z.B. Harnsäure als Endprodukt der Eiweißumsetzung in den Körperzellen. Der gesunde Körper scheidet diese Säuren Tag um Tag vollständig aus. Die meisten Menschen sind dafür aber nicht gesund genug. Also neutralisiert der Körper verbleibende Säuren u.a. mit Magnesium und Calcium zu Salzen, die er dann einlagert. Das Entsäuern ist also faktisch ein Entsalzen.

Zum Entsäuern des Bindegewebes reicht alleine aktives, reines Wasser. Das dauert typisch zwischen drei und neun Monaten. Menschen, die nur selten krank sind, erleben dann, daß ihr Körper deutlich kräftiger wird. „Wie vor zwanzig Jahren“ war ein Kommentar. Manche Menschen erleben während der Entsäuerung gar nichts, andere fühlen sich öfter einmal schwach und niedergeschlagen, andere wieder können Monat um Monat den Kraftzuwachs erleben.

Sicherlich leistet Vitaltiefenwärme alleine in dieser Phase auch schon sehr viel, besonders in der Entsäuerung der Haut, aber in Verbindung mit herkömmlichem Trinkwasser nicht genug. Optimal ist die Wirkung, wenn beides zusammenkommt. Das reine, aktivierte Wasser öffnet sozusagen die „inneren Ventile“ des Körpers (interstitielles Wasser, Lunge, Leber, Nieren und Darm) und die Vitaltiefenwärme aktiviert Blut- und Lymphstrom und öffnet das zusätzliche „äußere Ventil“ des Schweißes.
Bild: pixabay.com/smithieslisa/thx

Ein Kommentar zu “1. Stufe der Selbstheilung: Entsäuern

  1. Pingback: 2. Stufe der Selbstheilung: Entgiften | Pleroma.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.