Können alle Menschen Vegetarier sein?

Können alle Menschen Vegetarier sein? Diese Frage möchte ich für den europäischen Menschentypus besprechen, nicht für Völker wie die Inuit, die in ihrem angestammten Lebensraum gar keine pflanzliche Nahrung haben. Können also alle europäischen Menschen vegetarisch leben oder gar vegan?

Rudolf Steiner antwortete auf diese Frage einmal lapidar, daß sei nicht möglich, weil es Menschen mit sehr verschieden langem Darm gäbe. Menschen mit langen Darm könnten ohne weiteres von reiner Rohkost leben, Menschen mit sehr kurzem Darm müßten Fleisch essen, sonst würden diese nach und nach innerlich verhungern. Weiter gibt es von Ihm den Hinweis auf die sieben Abschnitte des Dünndarms und die sieben Farne als spezifische Mittel für diese Abschnitte.

vegetarier

Dem ging ich bei meinen Klienten mit Hilfe der Kinesiologie nach. Ich fand tatsächlich Menschen, bei denen von Geburt ab nur zwei Abschnitte des Dünndarms ausgebildet sind, bei anderen drei, vier, fünf, auch sechs. Ganz selten sind Menschen, die über alle sieben Abschnitte des Dünndarms verfügen.

Letztere fühlen sich mit reiner Rohkost richtig wohl, erleben sich von Fleisch oder Ei, manchmal schon von Milchprodukten belastet. Solche Menschen haben eine Verdauungskraft, die den Wiederkäuern nahe kommt. Die Klienten mit nur drei oder gar nur zwei Abschnitten des Dünndarms brauchen tierisches Eiweiß, müssen notwendig Fleisch essen, weil sonst die Versorgung mit den essentiellen Aminosäuren nicht ausreicht.

Ein überzeugter Vegetarier könnte fordern, fehlende Aminosäuren und auch Vitamin B12 über Nahrungsergänzung zu substituieren, weil man … nicht töten darf (5. Gebot Mose), … die Massentierhaltung abzulehnen ist, … man Tieren mit dem Töten Leid zufügt, … und so fort der Argumente mehr. Aber ist das eine Forderung, für die man sich allgemein einsetzen sollte? Ich denke, nicht.

Martin Luther hat das 5. Gebot Mose falsch übersetzt. Nach Aussage von Rabbinern heißt es richtig „Du sollst nicht morden“. Das Töten von Tieren ist von Mose ausdrücklich zugelassen, einerseits wenn er Tieropfer vorschreibt, andererseits in seinen Ernährungsvorschriften, von denen wir ja in der Regel nur das Verbot von Schweinefleisch kennen, und insbesondere in der Vorschrift, Tiere mit dem Schächten zu töten. Jeder wahrhafte Jude darf auch heute den Vegetarismus nicht gesetzlich erzwingen wollen, selbst wenn er persönlich, vielleicht alleine aus gesundheitlichen Motiven vegetarisch lebt.

Die moderne Massentierhaltung und die heute verbreitete Art des Schlachtens in Fleischfabriken ist selbstverständlich abzulehnen. Im ökologischen Landbau sind Wege der Tierhaltung und des Schlachtens entwickelt, die gesundheitlich und ethisch einwandfrei sind, dem einzelnen Tier kein Leid zufügen.
Bild: pixabay.com/vicki4net/thx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.